Tradition

An dieser Stelle möchte ich Dank aussprechen all denen gegenüber, die das alte Wissen weiter getragen haben oder dies im Moment tun. Ohne sie wäre vieles verloren gegangen und durch sie ist es möglich, mit all den Fähigkeiten und Fertigkeiten der Naturvölker in Kontakt zu kommen. Einige der für mich wichtigsten Lehrer möchte ich hier nennen und kurz beschreiben.

Stalking Wolf

Vor rund 120 Jahren machte sich ein Schamane und Scout der Lipan-Apachen auf den Weg, um sein Wissen zu vertiefen und weitere Lehrer zu finden. Stalking Wolf war frei und auf traditionelle Weise außerhalb von Reservaten in den Bergen Mexikos aufgewachsen und geschult in allen Aspekten der Apachen-Kultur. Seine über 60 Jahre dauernde Reise führte ihn kreuz und quer über den Amerikanischen Kontinent. Immer wieder traf er auf Lehrer anderer Naturvölker, auf Einsiedler, auf Menschen die im Einklang mit der Natur lebten und lernte von ihnen oder lehrte sie.

Als sich das Ende seiner Reise, seines Lebens, genährt hatte, spürte er, dass es nun an der Zeit war, all sein Wissen, die Fähigkeiten und Fertigkeiten, die Träume, Lieder und Rituale weiterzugeben. Und genau da tauchte ein siebenjähriger Junge auf, der in einem Bachlauf Fossilien sammelte, so die Erzählung.

Tom Brown Jr.

Dieser Junge hieß Tom Brown Jr. und mehr als zehn Jahre lang unterrichtete Großvater, wie er von seinem Schüler liebevoll genannt wurde, den jungen Tom auf die traditionelle Art der Naturvölker in allen Fähigkeiten, die man zum Leben in der Natur braucht. Auch vieles aus der Welt hinter den Dingen wurde ihm gelehrt.

Nachdem Großvater seine letzte Reise angetreten hatte, wanderte auch Tom zehn Jahre lang alleine durch die Wildnis des Amerikanischen Kontinents, meist vor Menschen versteckt, sein gelerntes Wissen vertiefend.

Später dann kehrte er in die Zivilisation zurück, begann Bücher zu schreiben und gründete seine eigene Wildnisschule, die Tom Brown Jr’s Tracker School, in der seit nun mehr über dreißig Jahren unzählige Menschen in Wildnisphilosophie und –wissen unterrichtet werden.

Jon Young

Jon war zehn Jahre alt, als Tom begann, ihn in der Tradition von Stalking Wolf zu lehren. Die folgenden sieben Jahre erschienen ihm rückblickend wie ein andauerndes großes Abenteuer, an dessen Ende er ein tiefes Wissen über die Natur erworben hatte. Jedoch konnte er sich an keinerlei Belehrungen oder irgendeine Art von Unterricht erinnern, was daran lag, dass Tom ihn nach den Prinzipien des Coyote-Mentoring, einer uralten Form der Wissensvermittlung, lehrte. Dieser unsichtbaren Schule widmete Jon sein weiteres Leben. Neue Lehrer kamen hinzu, so zum Beispiel Ingwe, vom Volk der Akamba aus Kenia und der Lakota-Medizinmann Gilbert Walking Bull. 1983 gründete Jon seine eigene Natur- und Wildnisschule, die Wildernes Awareness School.

Wolfgang Peham

Er war einer der ersten, der die Lehren von Stalking Wolf nach Deutschland brachte. 1995 gründete er seine Wildnisschule, und seitdem teilt er sein Wissen über die Wildnis mit den Leuten, die eine tiefere Verbindung zur Natur suchen. Ich selbst darf seit über fünf Jahren von ihm lernen.

Vögel, Bäume, Wind, Wolken, Pflanzen, Steine, Feuer,...

Wundervolle Lehrer. Dank an dieser Stelle.

Wildnisschule Weg der Wildnis: Wildnispädagogik in Berlin und Brandenburg, © 2018 Jürgen Klühr | AGB | Impressum | Links

Drupal theme by Kiwi Themes.