1. Platz beim BNE Wettbewerb

1. Platz beim BNE Wettbewerb

Der Waldtag lebt, es lebe der Waldtag!

Im ersten Lockdown 2020 hatten wir die Situation, dass auch der Waldtag der Freien Naturschule nicht stattfinden konnte. Da es uns wichtig war, dass die Kinder weiterhin rausgehen, in Verbindung kommen und eine gute Zeit draußen verbringen, haben wir das Format „Der Waldtag lebt, es lebe der Waldtag!“ entwickelt. 

Das Ganze sah folgendermaßen aus. Wir haben regelmäßig E-Mails an die Kinder verschickt, in denen unter anderem eine Audioaufzeichnung enthalten war. Ich habe darin von den vielen Beobachtungen in dieser Jahreszeit erzählt, von Vogeleltern, Tierbegegnungen, der Zeit morgens alleine im Wald. Und ich habe den Kindern Anregungen für konkrete eigene Übungen mit auf den Weg gegeben. 

Inspiriert durch den Mini-Podcast sind die Kinder dann raus und haben Ausschau gehalten, haben geforscht und mir dann per E-Mail ihre Erlebnisse und Erkenntnisse als Zeichnungen, Texte, Fotos, Audioaufnahmen und Videos zurückgeschickt. 

Daraus wurde dann ein Rundbrief gebastelt, der als PDF gemeinsam mit den Audio- und Videodateien an die gesamte Schulgemeinschaft rausgegangen ist. Auf diese Art und Weise, sprich E-Mail mit insgesamt sieben Mini-Podcast-Episoden, eigenes Erleben, Rückmeldung der Kinder und dann Rundbrief, konnte unser geliebter Waldtag von Mitte April bis Mitte Juni 2020 zwar etwas anders, aber trotzdem weiterhin stattfinden.

Als wir dann vom Wettbewerb BNE trotz(t) Corona erfahren haben, lag es für uns auf der Hand, unser Format zum Waldtag dort einzureichen. Und siehe da, wir haben gewonnen! Die Jury begründet das so:

„Eine sehr schöne Kombination aus „drinnen und draußen“ und sehr spezifisch für die Situation in der Corona-Pandemie. Der Ansatz, den Waldtag mit Podcasts und gemeinsamer digitaler Reflexion des Erlebten anzuleiten, wo eine Betreuung vor Ort durch Corona nicht möglich ist und dafür zu sorgen, dass Menschen dennoch in die Natur gehen, überzeugt. Das Format bietet konkrete und interaktive Handlungsanregungen, die trotz Pandemiebedingungen umsetzbar sind.“

Ja sehr schön! Wir freuen uns.

Und wir sind dankbar für die Geschenke, die herausfordernde Zeiten mit sich bringen. Nicht nur, dass wir den Preis gewonnen haben, sondern auch, dass diese Situation den Raum dafür geschaffen hat, neue Formen zu entwickeln, um Menschen für Wildnispädagogik und Naturerfahrung zu begeistern und sie auf ihrem Weg zu begleiten. 

Unser Podcast Geschichten aus der Naturschule ist so entstanden und, zusätzlich zu den Vor-Ort-Angeboten unserer Wildnisschule, ein Bereich für Online-Kurse, durch die das Eintauchen über die Ferne nun möglich ist.

So ist alles im Fluss.

Und ein Dank geht raus an die Kinder der Naturschule und an ihre Eltern. Ohne eure Naturverbindung und Begeisterung wäre das alles nicht möglich gewesen. Sowie an den Vorstand und meine Kolleginnen und Kollegen. Dafür, dass ihr tagtäglich den Rahmen kreiert und den Unterricht gestalten, so dass dieser Ort zu dem wird, was er ist. Eine ganz besondere Schule. 

Herzliche und freudige Grüße. Jürgen